Gesundheitsmanagement in der Verwaltung

Ausgangslage

Eine niedersächsische Behörde wandte sich Anfang 2012 an die Orgaconsulting GmbH, weil sich ihr Krankenstand 2011 auf 4,9 % erhöht hatte und zunehmend Nachwuchssorgen die Besetzung der Dienststellen erschwerte. Erschwerend wirkt sich bei der Behörde aus, dass der Anteil der Mitarbeiter zwischen 50 und 60 und der der schwerbehinderten hoch ist. Die durchschnittlichen Fehlzeiten der älteren Mitarbeiter betrug 38,9 Tage und die der 20 bis 30 Jährigen durchschnittlich 13,5 Tage.

Vorgehensweise

Die Befragung der Mitarbeiter ergab unter anderem, dass 21,1 % wegen Erkrankung am Muskel-Skelett-System erkranken, 15,9 % an Atemwegserkrankungen. Der größte Teil erkrankte auf Grund psychosozialer Gründe, wie fehlendes Lob, was als Stress empfunden wird, schlechtes Betriebsklima, Kollegenbeziehungen oder verletzendes Führungsverhalten.

Zusammen mit einem Lenkungsausschuss aus Personalrat, Frauenbeauftragte, Gesundheitsbeauftragtem und dem Amtsvorsteher wurde die Analyse ausgewertet und erste Maßnahmen beschlossen, die ein Kompromiss zwischen dem Möglichkeiten und dem in Behörden machbaren waren.

Da 21,9 % der Mitarbeiter Symptome von Übergewicht aufwiesen, wurde als Präventivmaßnahme viel Gewicht auf Ernährung und Bewegung gesetzt. Vorträge vermitteln Wissen über Ernährung und Bewegung. Neben der Fußballmannschaft des Amtes gibt es nun durch Eigeninitiative eine Jogging- und Nordic-Walking Gruppe. Andere haben sich in Gruppen zusammengefunden, um gemeinsam ein Fitnessstudio zu besuchen. In Begleitung einer Ernährungsberaterin gibt es einen Abnehm-Wettbewerb. Begleitet werden die Aktionen von einer vierteljährlich erscheinenden News, die Termine für Aktivitäten bekannt gibt, leckere kalorienarme Rezeptideen veröffentlicht und in der als kleiner Ansporn, alle Erfolge bekannt gegeben werden.

Bekanntlich ändert besseres Wissen wenig das Verhalten. Deshalb werden Workshops angeboten, die helfen, den „inneren Schweinehund“ ins Boot holen.

Vorträge und Workshops zur Gewaltfreien Kommunikation tragen erste Früchte zu einer wertschätzenden und respektvollen Kommunikation, die gleichzeitig als Mobbingprofilaxe gesehen werden kann, weil Kooperationsfähigkeit, eigenverantwortliches Handeln, zuhören und miteinander reden können geschult werden. Außerdem schafft sie die Grundlage für Wiedereingliederungs-Gespräche, die nur in einer vertrauensvollen Gesprächsatmosphäre zum Erfolg führen.

Ausblick

Dieses Gesundheitsmanagement steht noch in der Aufbau- und Entwicklungsphase. Die Entwicklung der Präventionsmaßnahmen in den Dienststellen ist noch sehr unterschiedlich weit ausgeprägt. Ebenso die Fähigkeit der Beschäftigten zum gesundheitsförderlichen Verhalten. Trotzdem ist ein erster kleiner Rückgang des Krankenstandes auf 4,2 % in 2012 zu verzeichnen. Für endgültige Ergebnisse ist es noch zu früh. Eine zweite, überprüfende Umfrage Anfang 2013 hat jedoch eine erhöhte Zufriedenheit der Mitarbeiter mit dem Betriebsklima ergeben.

Gesundheitsmanagement ist wohl ein wenig mehr als das Verteilen von Karten für den Fitness-Club

orgaconsulting gmbh, Joseph- Haydn- Str. 27, 33604 Bielefeld; Tel. 0178 713 7790 oder 0521-9883913-0